Labrador vom Kaltenberg
Haltung und Aufzucht in der Familie

Giftpflanzen




Ebenso, wie es Heilpflanzen gibt, gibt es auch Giftpflanzen. Und viele Heilpflanzen enthalten entweder zusätzlich Gifte oder die heilkräftigen Wirkstoffe sind selbst in höherer Dosis giftig Zum Teil ist noch gar nicht alles bekannt. 
Natürlich sind Hunde weit weniger gefährdet als pflanzenfressende Tiere, wenn man von den aufgenommenen Mengen ausgeht. Die Empfindlichkeit gegenüber einzelnen Giften ist jedoch bei Hunden und Katzen oft höher. 
Auch das Körpergewicht spielt immer eine Rolle, was leicht einleuchtet. Aus diesem Grund werden Gifte immer pro kg Körpergewicht berechnet oder bei Pflanzen gelten z. B. 5 g Blätter oder Rinde pro kg Körpergewicht usw.  
Bevor ich auf die giftigen Pflanzen eingehe noch ein paar Sätze zu Pflanzenschutzmitteln. 
Vergiftungen von Säugetieren einschließlich des Menschen kommen nach dem Aufsprühen solcher Mittel vor (Hautkontakt, Ablecken von Pflanzen u.ä..) Schwere Vergiftungen sind selten. Es kann zu Haut- und Schleimhaut-reizungen, Durchfall, Erbrechen, erhöhter Speichelbildung und eventuell Kreislaufschwäche (erkennbar an verlangsamtem Herzschlag und erweiterter Pupille) kommen. 
Es gibt sehr viele 
Pflanzen, die giftige Stoffe enthalten - viel mehr als man allgemein glaubt. 
In der folgenden Zusammenstellung werden nur Pflanzen besprochen, durch die es nachweislich bei Tieren zu Vergiftungen gekommen ist. 
Es handelt sich um stark giftige Pflanzen, die zumindest zu schweren Störungen und im Extremfall zum Tod führen können. 
In aller Kürze werden nur die 
wichtigsten Vergiftungserscheinungen angeführt, da die Übersicht sonst stark leiden würde. 
Sehr häufig gibt es bei den meisten Vergiftungen durch Pflanzen eine nahezu einheitliche Komponente. Sie besteht aus Reizungen der Magen-Darmschleimhaut und Durchfall.

Giftpflanzen im Garten:

Azalee, alle Rhododendron Sorten, Blauregen, Buchsbaum, Christrose, Efeu, Eibe, Engelstrompete, Fingerhut, Ginster, Lorbeer, Holunder, Mandelbaum, Mandelstrauch, Maiglöckchen, Narzissen, Oleander, Tulpen, Thuja uvm.

Der folgende Link ist für mich im Internet die beste Adresse, wenn es um die Vollständigkeit aller Giftpflanzen geht (direkt verlinkt):
 
http://www.botanikus.de/Botanik3/Tiere/Hunde/hunde.html